Gläserne Cloud: Microsoft schwärzt Nutzer an

Dass amerikanische Anbieter von Online-Speichern auf ihren Servern gespeicherte Dateien systematisch nach strafbaren Inhalten durchsuchen, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Der bekannte Anwalt Udo Vetter hat nun in seinem Blog einen Beweis dafür veröffentlicht. Ein Mandant Vetters, der sich selbst als “Internet-Junkie” bezeichnet und in seinem OneDrive-Speicher Netzfundstücke inklusive Pornografie sammelt, wurde von Microsoft wegen eines einzelnen Bildes dem Center for Missing & Exploited Children gemeldet. Die US-amerikanische Polizei informierte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Dies führte wiederum zu einem vom Amtsgericht Nürnberg erlassenen Durchsuchungsbeschluss. Eines frühen Morgens wurden die Rechner des Mannes darufhin beschlagnahmt.

„Der Fall zeigt, dass in der Cloud gespeicherte Daten vielleicht einigermaßen gegen den Zugriff Dritter gesichert sind. Aber eben nicht gegen die eigene, präventive Kontrolle durch Microsoft & Co.“, so Vetter. US-Unternehmen wie Microsoft oder Google nehmen demnach die strenge amerikanische Interpretation von „Kinderpornographie“ zum Anlass, gegen einzelne Nutzer vorzugehen und sie deutschen Behörden zu melden. Das kann beispielsweise auch unbescholtenen Familienvätern zum Verhängnis werden, die bei ihren Android-Smartphones einen automatischen Upload eingestellt haben und Fotos von ihren nackt badenden Kindern im eigenen Garten machen. Einen solchen Fall brachte etwa ein Leser dem Autor des PZ-Blogs zur Kenntnis. Auch hier waren die Bilder in Microsofts OneDrive hochgeladen worden. Anwalt Vetter hält die gängige Praxis für juristisch fragwürdig und regt eine gerichtliche Prüfung des „lockeren Umgangs der Speicheranbieter mit dem deutschen Telekommunikationsgeheimnis“ an.

Steffen Haubner

Über Steffen Haubner

Steffen Haubner M.A. schloss 1997 sein Studium Soziologie an der Universität Hamburg ab. Seitdem arbeitet er als freier Autor und Fachlektor für zahlreiche Verlage und Publikationen mit den Schwerpunkten Technik und Neue Medien. Insbesondere widmet er sich den Themenbereichen Windows, Mobilfunk, Sicherheit, Games und Multimedia. Er ist für diverse Tageszeitungen und Magazine tätig. Außerdem verfasste er mehrere Belletristik-Titel und Fachbücher, zuletzt „Android-Tablets für Einsteiger“ (VKI, Wien 2014).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *