StartB TP_1

Neues zu Windows 10

Gestern Abend stellte Microsoft in Redmond neue Funktionen vor und enthüllte weitere Details zur Veröffentlichung.

Kostenloses Upgrade Die Präsentation begann mit einem Paukenschlag: Das Upgrade auf Windows 10 wird im ersten Jahr nach seinem Erscheinen nicht nur für Besitzer von Windows 8.1, sondern auch von Windows 7 kostenlos sein. Danach will der Hersteller Geld verlangen. Zunächst war nicht ganz klar, ob die Nutzung auf die ersten 12 Monate beschränkt sein würde, was auf ein Abo-Modell hingedeutet hätte. Doch offenbar will Microsoft tatsächlich so viele Nutzer wie möglich zum Wechsel bewegen. Da Windows 10 systemübergreifend auf allen Geräten vom PC über Tablet und Smartphone bis hin zur Xbox One Einzug halten soll, dürfte die Naschfrage nach dem Betriebssystem trotz des zeitweiligen Gratis-Upgrades gesichert sein.

Cortana Die Sprachassistentin wird wie schon unter Windows Phone als Cloud-Dienst integriert. Sie kann Fragen beantworten, etwa ob man am nächsten Tag einen Mantel braucht. Die Informationen bezieht Cortana aus dem Internet über Microsofts Suchmaschine Bing. Darüber hinaus zeigt sie Office-Dateien an, sucht im Online-Speicher OneDrive nach Dateien und vieles mehr. Laut Joe Belfiore, Corporate Vice President der Operating Systems Group, kann Cortana auch Metadaten durchsuchen, etwa Fotos aus einem bestimmten Zeitraum finden und anzeigen. Es handelt es sich um ein lernendes System, das den Nutzer über alle Geräte hinweg begleiten soll.

Windows 10 Phone Das neue Smartphone-Betriebssystem soll ein für mobile Geräte optimiertes Windows 10 sein. Eine erste Vorab-Version wird bereits ab Februar verfügbar sein. Office-Anwendungen wie Word, Excel und Powerpoint werden auf Windows 10-Smartphones und Tablets vorinstalliert sein. Die für Smartphones und Tablets optimierte Ansicht lässt sich per Fingertipp aktivieren. Über OneDrive sind Office-Dateien überall verfügbar und lassen sich bearbeiten.

Xbox One Auch auf Microsofts Spielkonsole soll Windows 10 Einzug halten. Xbox-Chef Phil Spencer erklärte, dass sich Xbox-One-exklusive Spiele auf sämtliche Windows-10-Geräte streamen lassen. So kann ein Spiel, das auf der Xbox One läuft, über ein Surface-Tablet gesteuert werden. Laut Spencer wird die geräteübergreifende Strategie für zahlreiche zusätzliche Apps für die Xbox One sorgen.

Steffen Haubner

Über Steffen Haubner

Steffen Haubner M.A. schloss 1997 sein Studium Soziologie an der Universität Hamburg ab. Seitdem arbeitet er als freier Autor und Fachlektor für zahlreiche Verlage und Publikationen mit den Schwerpunkten Technik und Neue Medien. Insbesondere widmet er sich den Themenbereichen Windows, Mobilfunk, Sicherheit, Games und Multimedia. Er ist für diverse Tageszeitungen und Magazine tätig. Außerdem verfasste er mehrere Belletristik-Titel und Fachbücher, zuletzt „Android-Tablets für Einsteiger“ (VKI, Wien 2014).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *