Bild: Aka / pixelio.de

Achtung vor Fake-Mahnungen!

Derzeit sind wieder verstärkt gefälschte Mahn-Mails der angeblichen Firma „OnlinePayment GmbH“ unterwegs, in deren Anhang eine Schadsoftware versteckt ist. Die beigefügte ZIP-Datei „Ausgleich stornierten Buchen Ihrer Bestellung OnlinePayment GmbH.zip“ sollte unter keinen Umständen ausgeführt werden, rät auch der Ratgeber Internetkriminalität der Polizei Niedersachsen. Glaubwürdigkeit soll dem Betrug unter anderem verleihen, dass in die Schreiben die tatsächliche Adresse des Angeschriebenen eingefügt ist. Der Betrag ist so gering gehalten, dass er auf den ersten Blick glaubwürdig erscheint. Auch ich wurde gerade mit solche einem Schreiben „beglückt“:

Sehr geehrte(r) Steffen Haubner,

leider mussten wir feststellen, dass unsere Aufforderung Nr. 085966704 bislang ergebnislos blieb. Jetzt geben wir Ihnen nun letztmalig die Chance, den ausbleibenden Betrag unseren Mandanten OnlinePayment GmbH zu decken.

Aufgrund des andauernden Zahlungsverzug sind Sie angewiesen dabei, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 61,30 Euro zu bezahlen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 24 Stunden. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 24.06.2016.

Gespeicherte Vertragsdaten:

Steffen Haubner
xxxxxxx
xxxxxxx

xxxxxxx

Wir erwarten die vollständige Zahlung bis zum 30.06.2016 auf unser Bankkonto. Falls wir bis zum genannten Termin keine Zahlung einsehen, sehen wir uns gezwungen Ihren Fall an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen.

Die detaillierte Kostenaufstellung NR. 085966704, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

Sollten Sie den Rechnungsbetrag bereits vorab an uns überwiesen haben, ist dieses Schreiben nur für Ihre Unterlagen bestimmt. Sollten Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Rechtsanwalt David Eckhart

Man kann es nicht oft genug wiederholen: .zip-Dateien, deren Absender man nicht kennt und nicht verifiziert hat, sollte man NIEMALS öffnen!  Sollten Sie ein solches oder ähnliches Schreiben erhalten haben, so löschen Sie diese Mail umgehen! Für alle, die es dennoch bereits getan haben, hat die Polizei Niedersachsen eine hilfreiches Hinweisblatt erstellt.

Steffen Haubner

Über Steffen Haubner

Steffen Haubner M.A. schloss 1997 sein Studium Soziologie an der Universität Hamburg ab. Seitdem arbeitet er als freier Autor und Fachlektor für zahlreiche Verlage und Publikationen mit den Schwerpunkten Technik und Neue Medien. Insbesondere widmet er sich den Themenbereichen Windows, Mobilfunk, Sicherheit, Games und Multimedia. Er ist für diverse Tageszeitungen und Magazine tätig. Außerdem verfasste er mehrere Belletristik-Titel und Fachbücher, zuletzt „Android-Tablets für Einsteiger“ (VKI, Wien 2014).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *