Bild: Thomas Ascher / pixelio.de

Gratis-Alternative zu Google Maps

Die großen Konzerne geraten mehr und mehr in die Kritik. Monopole, das hat sich in der Vergangenheit oft gezeigt, sind eben nie im Sinne von Nutzern und Verbrauchern. Aber sind Dienste wie Google Maps aus dem Alltag überhaupt noch wegzudenken? Wer sich ein bisschen umschaut, stellt fest, dass die Marktführer gar nicht so alternativlos sind, wie man denkt. Und nicht selten ist man überrascht, wenn man feststellt, dass die Konkurrenten sogar noch mehr können. Wer viel draußen unterwegs ist, vermisst bei Google Maps beispielsweise die Möglichkeit, die Kartendarstellung zu individualisieren, eigene Daten und Informationen hinzuzufügen, Routen aufzuzeichnen und zu planen. All das und noch einiges mehr bietet deutschsprachige Android-App „Locus Map Free – Outdoor GPS“ (Asamm Software). Ob man nun zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto unterwegs ist – „Locus Map“ verrät per Satellit, wo man gerade ist und wie man am schnellsten zum Ziel kommt. Auch bei der Suche nach Sehenswürdigkeiten oder dem nächsten Parkplatz hilft die App und verfolgt über die „Buddy-Funktion“ live die aktuelle Position anderer Nutzer. Wer einmal verzweifelt versucht hat, sich auf unbekanntem Gelände mit jemanden zu treffen, indem man sich per WhatsApp die momentane Position beschreibt, weiß das zu schätzen. „Locus Map Free“ ist gratis und auch in der kostenlosen Version voll funktionsfähig. 8,49 Euro kostet die Pro-Version, die keine Werbung einblendet und Zusatzfunktionen wie die automatische Meldung von „Point of Interest“ und eine integrierte Wettervorhersage beinhaltet. Zudem darf man sich nach der Registrierung drei ansonsten kostenpflichtige Karten herunterladen.

Locus_1 Locus_2 Locus_3

Unterwegs möchte man natürlich unabhängig von Mobilfunkverbindungen sein – aus Kostengründen, aber auch, weil man in der freien Natur mitunter in Funklöcher gerät. Karten oder Zusatzinformationen wie Radrouten oder ÖPNV-Pläne können Sie in der App über die Menü-Schaltfläche oben links verwalten. Tippen Sie dort auf „Karten“. Tippen Sie dann im Register „Offline“ auf das Plus-Symbol unten rechts und „Offlinekarten aus dem Locus Store“. Über die erwähnten drei Gratiskarten hinaus sind Downloads allerdings kostenpflichtig. Alternativ können sie kostenloses Kartenmaterial und Informationen von anderen Anbietern wie etwa www.openandromaps.org herunterladen. Schließen Sie dazu „Locus Map“ und geben Sie die genannte Adresse in Ihren mobilen Browser ein. Tippen Sie oben rechts auf die Menüschaltfläche und „Karten-Downloads“, wählen Sie eine Region und tippen Sie das Plus-Symbol links neben der gewünschten Karte. Hier wählen Sie die Option „Install on Locus“. Unter „Kartenstile“ wählen Sie außerdem „Elevate“ aus, scrollen etwas nach unten und tippen unter „Schnellinstallation unter Android“ auf „Locus“. Dieses so genannte Rendertheme brauchen Sie, damit die Karte in der App dargestellt werden kann. Zurück in der App gehen Sie wieder zu „Karten“ und ins Register „Offline“. Tippen Sie dort auf die gewünschte Karte. Darstellungsart und Inhalte können Sie in der Karte, die sich nun automatisch geöffnet haben sollte, über das blaue Feld unten links anpassen. Auf den ersten Blick mag all das etwas kompliziert und umständlich erscheinen. Das liegt aber schlicht daran, dass die App so viel mehr Möglichkeiten und Funktionen bietet als Google Maps. Eine gewisse Unübersichtlichkeit ist eben der Preis für mehr Freiheit – das gilt für die digitale ebenso wie für die reale Welt.

Bild: Thomas Ascher / pixelio.de

Über Steffen Haubner

Steffen Haubner M.A. schloss 1997 sein Studium Soziologie an der Universität Hamburg ab. Seitdem arbeitet er als freier Autor und Fachlektor für zahlreiche Verlage und Publikationen mit den Schwerpunkten Technik und Neue Medien. Insbesondere widmet er sich den Themenbereichen Windows, Mobilfunk, Sicherheit, Games und Multimedia. Er ist für diverse Tageszeitungen und Magazine tätig. Außerdem verfasste er mehrere Belletristik-Titel und Fachbücher, zuletzt „Android-Tablets für Einsteiger“ (VKI, Wien 2014).